• Facebook - Grey Circle
  • YouTube - Grey Circle
  • Instagram - Grey Circle

Landesliga: BBU mit erstem Saisonsieg

February 17, 2016

Mit dem 67:68 gelingt der lang ersehnte Sieg gegen den amtierenden Meister der Landesliga, BSC Salzburg. Die Playoffs rücken damit wieder ins Sichtfeld.

 

Ohne den verletzten Sendlhofer A., dafür aber mit jede Menge Selbstvertrauen aus den beiden letzten und sehr knappen Niederlagen, wollte man endlich den ersten Saisonsieg feiern. In Führung ging jedoch zuerst die Heimmannschaft des BSC Salzburg, während es bei der BBU einige Zeit brauchte, bevor man durch Rübesam anschreiben konnte (2:2, 4. Minute). Zunächst tat man sich in der Defensive schwer, sodass man zwei And-Ones, also Treffer mit Bonuswurf, kassieren musste. Doch zwei Dreier von Thaurer und Sendlhofer M. brachte die BBU zurück ins Spiel, wodurch das erste Viertel mit 17:17 unentschieden endete. Im zweiten Spielabschnitt gelang der Heimmannschaft zwar ein zwischenzeitlicher 8:2-Lauf, dann aber tat sie sich schwer in der Verteidigung: ein um das andere mal schickte man die Basketballunion an die Linie, wo man leider wieder viele Punkte verschenkte. Somit ging es mit einem knappen Rückstand von 37:34 in die Pause.

 

Auch das dritte Viertel wurde wieder durch Freiwürfe geprägt, diesmal jedoch für den BSC. Die hervorragende Verteidigungsleistung der BBU aus den letzten Spielen konnte diesmal nicht abgerufen werden. Dafür aber lief Kapitän Löb heiß und erzielte mit zwölf Punkten in Folge fast sämtliche Zähler des Teams in diesem Abschnitt. Dank der besseren Wurfquote beim Freiwurf konnte aber der BSC mit einem engen 53:51 ins letzte Viertel starten. Und hier fand ein wahrer Schlagabtausch statt: beide Teams trafen konsequent abwechselnd. Vorentscheidend schien ein 10:2-Lauf der Herren 2, doch der Meister kam durch Suttmann nochmals ran, und durch den Ex-BBUler Schattauer in Führung. Doch Sekunden vor Schluss gelang Co-Kapitän Thaurer der entscheidende Treffer zum knappen Sieg gegen dezimierte BSCler.

 

Coach Baldenko zum Spiel: „Zuerst will ich den Hut vor dem BSC ziehen. Der amtierende Meister hat trotz kurzer Bank auf dem Feld alles gegeben und uns an den Abgrund gedrängt. Aber unsere Jungs konnte das nicht vom Sieg abhalten, für den Kapitän Löb der Katalysator gewesen ist. Ich habe ihn während des Spiels gefordert, und er übertraf die Anforderungen. Er punktete auf jede erdenkliche Weise und hat seine Verteidigung ordentlich gesteigert. Derweil versuchte der Rest des Teams als geschlossene Einheit zu spielen, was die meiste Zeit des Spiels noch nicht ausreichend gelang. Aber sie haben niemals aufgehört sich gegenseitig zu motivieren und sie haben niemals den Glauben an den Sieg verloren. Deshalb bin ich sehr stolz auf sie.“

 

Nachdem die aufsteigende Formkurve aus den letzten Spielen nun endlich in einem Sieg endete, kann die BBU wieder auf die Playoffs hoffen. Auf dem Weg dorthin wird man aber leider auf Co-Kapitän Sendlhofer M. verzichten müssen, der sich Mitte des letzten Viertels einen Bruch in der Hand zugezogen hat und einige Wochen ausfallen wird. Dennoch muss und darf man mit breiter Brust am 26. Februar nach Zell am See fahren. Gegen den Turnverein unterlag man im Hinspiel in einer sehr körperbetonten Partie mit 62:85, doch in der aktuellen Form darf sich die BBU dieses mal mehr erhoffen – wenn die Freiwurfquote besser wird.

 

 

Für die BBU Salzburg spielten: Ankhtuja, Thaurer (6 Punkte, 1 Dreier), Torres (5), Moten (6), Löb (20, 1), Zadehmohammad (3), Sendlhofer M. (8, 2), Deisl (8), Rübesam (7), Dobrosavljevic und Smolovic (5). Nicht zum Einsatz kam Sendlhofer A.

 

Für den BSC Salzburg punkteten Mastelica (22), Schattauer (13) und Sestratiscvic (10) zweistellig.

Please reload