• Facebook - Grey Circle
  • YouTube - Grey Circle
  • Instagram - Grey Circle

BBU Herren 2 ohne Sieg im Final Four

May 3, 2016

 

Überraschend kam  die Nachricht, dass die BBU Herren 2 doch noch in das Final Four vor heimischer Kulisse einziehen kann. Grund dafür war das letzte Saisonspiel des BSC Salzburg, welcher mit nur vier Mann antreten konnte und somit punktlos verlor. Mit der Devise, noch einmal alles zu geben und auch Spaß zu haben, wollte die BBU ihr Glück versuchen, und mobilisierte zum letzten Mal alle verfügbaren Reserven. Gut hat die Landesligamannschaft der BBU Salzburg gekämpft – für einen Sieg reichte es leider trotzdem nicht.

 

 

Am Samstag ging es im Halbfinale gegen den Tabellenführer LOK Salzburg, welcher gespickt mit ehemaligen Bundesligaspielern antrat. Hier konnte man dank der Treffgenauigkeit von Lozano jenseits der 3-Punkte-Linie einen guten Start hinlegen. Auch Moten und Rübesam zeigten eine beherzte Leistung im Angriff. Doch Hölzl und Stöglehner agierten bei den Gegnern treffsicher. Zudem fand man kein Mittel gegen den glänzend aufgelegten Tolsdorff, welcher mit 31 Punkten Topscorer des Spiels werden sollte. Zur Halbzeit konnte man das Spiel mit 41:48 dennoch offen halten. Dann aber legte LOK einen 10:2-Lauf hin (43:58, 25. Minute); nach fünf langen Minuten konnte die BBU erst wieder durch Kapitän Löb anschreiben, der das Team bis Anfang des letzten Viertels trug. Dann musste Moten verletzt aus dem Spiel genommen werden. Nun gelang der Herren 2 nicht mehr viel; Jagic und U16-Spieler Hutter markierten die letzten Punkte, während LOK sich warmschoss für das Finale gegen Zell am See. Letztlich verlor man mit 71:89, verkaufte sich aber teuer.

 

Am Sonntag ging es dann also um Platz 3 gegen die BBU Hallein, welche in einem spannenden Halbfinalkampf knapp Zell unterlag. Trotz kleiner Rotation zeigten sich die Halleiner aber keineswegs erschöpft und gingen schnell mit 8:0 in Führung, ehe durch die Co-Kapitäne Thaurer und vor allem Sendlhofer M., dem im Spiel sechs (!) Dreier gelangen, das Feuer aus der Distanz eröffnet wurde. Bis zur Halbzeit ließ man den Gästen aber zu viele einfache Punkte, besonders durch Gruber und Hodzic. Dies führte zu einem Pausenstand von 23:36. Das dritte Viertel gestaltete sich zu einem Shooutout beider Teams: während bei Hallein Nesic von Draußen immer wieder einnetzen konnte und zudem Toskic, der Topscorer bei den Gästen mit 20 Punkten werden sollte, groß aufspielte, konterten die Salzburger durch Sendlhofer M., aber auch durch Nachwuchshoffnung Reichle, der für den verletzten Moten einsprang und sich nahtlos in die Mannschaft integrieren konnte. Hinzu kam eine großartige Verteidigungsleistung der Mozartstädter, an denen auch Ex-Bundesligaspieler Arrer oft scheiterte. Bis zuletzt blieb es spannend, konnte man doch noch einmal dank des beherzten Einsatzes von Sendlhofer A. und Kapitän Löb gefährlich nahe rankommen (56:63, 36. Minute). Leider schien das Pulver in der Offensive nun verschossen – Distanzwürfe wollten nicht mehr fallen. Zudem zeigte Hallein am Ende wenig Nerven von der Freiwurflinie. Im anschließenden Finale gewannen die Veteranen des Tabellenführers LOK Salzburg in einem packenden und emotionsgeladenen Spiel gegen Zell am See und errang sich somit den ersten Landesligatitel.

 

Coach Baldenko zum Final-Wochenende: „Noch in die Playoffs zu kommen war eine große Überraschung für das Team, welches sich schnell wieder gut gefunden hat. Obwohl wir kein Spiel gewonnen haben, werden die Teams, die gegen uns gespielt haben, unseren Kampfgeist in den Spielen so schnell nicht vergessen. Wir haben nicht nur hart gespielt, sondern auch ein paar Kniffe im Angriff eingebaut, die manchmal gut funktioniert haben, außerdem haben wir es gut verstanden die Zone zu verteidigen. Trotz der Niederlagen ist die BBU Herren 2 zusammengewachsen und kann dies während der Offseason sogar noch weiter tun. Wir werden wohl ein paar Spieler verlieren, aber der Kern sollte intakt bleiben, was gut für die Zukunft ist. Ich hoffe, ich werde mit mehreren von ihnen über den Sommer trainieren, damit sie in Form bleiben und voneinander lernen. Ich möchte mich bei unseren Unterstützern auf Facebook und bei den Spielen bedanken! Auch bei den Spielern, die ein bitteres Ende in einen positiven Neustart verwandelt haben. Jetzt steht erstmal eine Team-Grillparty an!“

 

Somit belegt die BBU Salzburg Herren 2 nach dem überraschenden Einzug ins Finalturnier am Ende nur Platz Vier, konnte aber dennoch durch beherzten Einsatz überzeugen und erwies sich als würdiger Vertreter für den entthronten Meister BSC Salzburg. Für das Landesligateam der BBU geht somit eine insgesamt enttäuschende Saison doch noch versöhnlich zu Ende. Das Team möchte sich bei allen Unterstützern während sämtlicher Spiele recht herzlich bedanken! Nächste Saison nicht mehr dabei sein wird Co-Kapitän Sendlhofer M., der einen Auslandsaufenthalt vor sich hat.

 

 

Für die BBU Salzburg spielten: Hutter (Spiel 1: 3 Punkte, 1 Dreier / Spiel 2: - ), Moten  (6 / -), Thaurer (0 / 14, 2), Torres (11, 3 / 0), Ruppert (0 / 0), Löb (18, 3 / 11, 2), Sendlhofer M. (3, 1 / 20, 6), Sendlhofer A. (3 / 8), Deisl (2 / 0), Jagic (2 / 0), Smolovic (10, 1 / - ) und Reichle (- / 3, 1).

 

Für LOK Salzburg trafen Tolsdorff (31), Ruznic (14) und Hölzl (11) zweistellig, für die BBU Hallein trafen Toskic (20), Gruber (16) und Arrer (12) zweistellig.

Please reload