• Facebook - Grey Circle
  • YouTube - Grey Circle
  • Instagram - Grey Circle

Nachtrag: Harter Kampf wurde nicht belohnt

January 6, 2016

Viel hatte sich das Team von Trainer Gene Douglas Baldenko vorgenommen, welches lediglich auf den verletzten Ankhtuja verzichten musste. In einer körperbetonten Partie unterlag man den Gästen aus Zell am See schließlich jedoch mit 62:85. Doch der Einsatz stimmte.

 

 

Und das zeigte sich gleich zu Beginn, wo man einen deutlich besseren Start als im letzten Spiel gegen LOK Salzburg erwischte: angeführt vom starken Neuzugang Moten ging man in der 5. Minuten mit 8:7 in Führung. Dann gelang den Salzburgern aber erstmal nichts mehr und man lag schnell mit 8:20 hinten, ehe man sich noch einmal, vor allem durch Sendlhofer M., auf  16:22 zur Viertelpause heran kämpfen konnte. Das zweite Viertel verlief zunächst recht ausgeglichen, konnte man den Abstand zwischenzeitlich doch weiter verringern (28:33, 15. Minute). Dann jedoch leistete man sich besonders viele Ballverluste, auch wollten scheinbar leichte Körbe nicht mehr fallen. So konnten die Zeller, besonders durch den Topscorer des Spiels Margis, ihre Führung deutlich auf 30:51 ausbauen.

 

Doch Aufgeben war keine Option für die BBU: Punkt um Punkt kämpfte man sich wieder in Schlagdistanz. Sendlhofer A., der jedem Ball nachjagte und knallhart verteidigte, riss seine Mitspieler mit. Auch Torres, der neun seiner 13 Punkte im dritten Spielabschnitt erzielte und Topscorer der Herren 2 werden sollte, hielt die Hoffnung der Salzburger am Leben. So konnte vor dem letzten Viertel noch einmal auf 49:62 verkürzt werden. Doch die Gäste wollten sich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen lassen und starteten einen 9:2-Lauf (51:74, 34. Minute). Zwar hielt man dann die letzten Minuten wieder mit, doch das Spiel war entschieden. Somit musste man sich am Ende mit 62:85 geschlagen geben.

 

Coach Baldenko zum Spiel: „Ballverluste und vergebene Korbleger waren unser Verderben, aber das wahre Problem liegt in der Unfähigkeit unsere Offensive zu laufen. Das hat zu viel Druck auf unsere Verteidigung gelegt, die zeitweise brilliant war und uns aus der Klemme half. Auch wenn wir Zell am See zu vielen Ballverlusten gezwungen haben, hat unsere Offensive eine Möglichkeit nach der anderen vertan - was uns zu einer weiteren klaren Niederlage verdammt hat. Ich applaudiere für den Kampf unserer Spieler, besonders von Sendlhofer Ali und Torres, aber fehlende Konzentration sowie Energie über die kompletten 40 Minuten war zu viel zu bewältigen."

 

Dadurch gelingt auch im zweiten Anlauf in dieser Saison kein Sieg. Dennoch spielte die BBU leidenschaftlich. Die Neuzugänge Moten und Zadehmohammad konnten zudem überzeugen und werden die Salzburger weiter stärken.

 

Das nächste Spiel findet am 22. Januar in der NMS Schlossstraße statt. Dann ergibt sich um 20 Uhr die Chance auf eine Revanche gegen den aktuell ungeschlagenen Tabellenführer LOK Salzburg.

 

Für die BBU Salzburg spielten: Thaurer (2 Punkte), Torres (13, 1 Dreier), Ruppert, Löb (11, 1 Dreier), Hutter, Sendlhofer A. (4), Sendlhofer M. (10, 2 Dreier), Deisl (6), Rübesam (2), Moten (12, 2 Dreier), Zadehmohammad; nicht zum Einsatz kamen Jagic und Arifi.

 

Für den TV Zell am See punkteten Margis (17), Aigner (15, 3 Dreier), Singer (13) und Vigiani (12) zweistellig.

Please reload