• Facebook - Grey Circle
  • YouTube - Grey Circle
  • Instagram - Grey Circle

Nichts zu holen für die BBU Salzburg

December 23, 2018

Ohne die Welser Kooperationsspieler hielten die BBU-Jungs nur am Anfang gegen die Basket Flames mit, verlieren jedoch am Ende mit 80:104.

 

Nach dem vergangenen Spiel gegen die Flames hatte sich die BBU viel vorgenommen für das Rückspiel. Zwar ohne Unterstützung aus Wels, dafür aber mit den wieder gesunden Perak und Renner; Milovac meldete sich ebenfalls wieder fit, klagt jedoch über Knieprobleme. Die Wiener konnten bekanntlich diese Woche im Cup den ABL-Zweiten Traiskirchen schlagen, weshalb ein harter Kampf erwartet wurde.

Aufgrund dichten Verkehrs knapp angekommen, entwickelte sich schnell ein offener Schlagabtausch, in dem die BBU durch Teambasketball einwandfrei mithielt. Doch die Flames erwischten einen Sahnetag von der Dreierlinie und konnten allein im ersten Viertel sechs Dreier verbuchen. Besonders der ehemalige ABL-MVP Vay, aber auch Stadelmann, schenkten den Salzburgern immer wieder ein. Von Müdigkeit nach dem Cup-Erfolg war nichts zu spüren. Mit einem 30:24-Rückstand, und ohne den jetzt verletzten Oluic, ging es in das zweite Viertel, in dem die BBU kurz aufholte, doch den entfesselnd aufspielenden Vay einfach nicht in den Griff bekam. Nach einem hitzigen zweiten Spielabschnitt ging es mit einem 59:40 in die Kabine.

Zwar konnten die Salzburger jetzt endlich aus der Distanz treffen, doch Vay und Stadelmann trafen nach Belieben und hielten die Dreierquote der Heimmannschaft auf 62%. Mit einem 89:63 geht es in das letzte Viertel, in dem die BBU besser startet und den Druck in der Verteidigung erhöhen kann. Es entwickelte sich ein ausgeglichener Schlussabschnitt, doch angeführt von Vay (34 Punkte, 11 Rebounds) war der 104:80-Sieg der Wiener zu keinem Zeitpunkt in Gefahr.

 

"Ein hartes Spiel und ein hartes Ende für dieses Jahr. Wir müssen weiter arbeiten für ein besseres 2019", so Headcoach Aaron Mitchell.

„Wir können mit unserer Verteidigungsleistung überhaupt nicht zufrieden sein. Jetzt heißt es, über die Feiertage die Verletzungen auszukurieren und in 2019 voll anzugreifen“, so Obmann-Stellvertreter Dusko Stojakovic.

 

Die BBU bleibt somit punktgleich mit KOS Celovec auf Platz 9 und liegt momentan hinter dem Ziel Playoffs. Im neuen Jahr wird eine Leistungssteigerung dringend notwendig sein.

 

Für die BBU Salzburg spielten: Renner, Mouratoglou (14), Sánchez (24), Joch (6), Perak (10), Simic (5), Milovac (14), Oluic (5), Mucha (2).

 

Für die Basket Flames punkteten Vay (34), Stadelmann (20), Memcic (17), Soldo und Wonisch (je 10) zweistellig.

 

Viertelergebnisse: (30:24 / 29:16 / 30:23 /15:17) 104:80 für Basket Flames Wien

 

Please reload