• Facebook - Grey Circle
  • YouTube - Grey Circle
  • Instagram - Grey Circle

Adrian Mitchell im Interview

February 28, 2019

Er ist als einer der besten österreichischen Nachwuchsspieler in der ABL ausgezeichnet worden: Adrian Mitchell. Im Kurzinterview mit Lorenz Ruppert verrät er u.a., wie es ist unter seinem Vater zu trainieren.

 

Adrian, am Samstag musste man sich trotz Halbzeitführung Villach geschlagen geben. Was war los?

Wir waren in der zweiten Halbzeit etwas unkonzentriert und konnten einfache Punkte nicht verwerten. Unsere Defense war extrem gut, aber unsere Offense ausbaufähig.


Ihr seid jetzt auf Platz Zehn und müsst jetzt in die Playdowns, nachdem KOS Mistelbach geschlagen hat. Wie geht man jetzt in die letzten beiden Spiele?

Man sollte eigentlich wütend ins Spiel gehen! Wir dürfen unsere Köpfe nicht hängen lassen, sondern müssen aufstehen und weitermachen!


Du trainierst ja jetzt unter deinem Vater Aaron. Ist es leichter oder schwerer unter einem Teil der Familie zu trainieren, und wie funktioniert die Trennung zwischen Training und Familie?

Eigentlich ist es kein Unterschied, ob wir zuhause sind oder in der Halle. Er bleibt die gleiche Person. Zu mir ist er natürlich ein bisschen härter, aber das ist bei uns schon so seit ich neun bin, und es gehört sich so.


Du kommst aus der ersten Liga. Wie war die Umstellung für dich, und wie unterscheiden sich die beiden Ligen?

Natürlich ist die erste Liga viel stärker. Aber in der Zweiten gibt es keinen Favoriten, und das gefällt mir.


Du bist in der ersten Liga als bester Nachwuchsspieler Österreichs ausgezeichnet worden. Was ist entscheidend, damit auch junge Talente aus Salzburg den Sprung nach oben schaffen?

Viel trainieren und niemals anderen Leuten zuhören, wenn sie etwas gegen dich sagen! Einfach konzentriert bleiben und hart trainieren.


Du wirst vermutlich über deinen Vater zum Basketball gekommen sein. Wie darf man sich das vorstellen: hat er dich von klein auf zuhause trainiert, oder bist du ganz unabhängig deinen eigenen Weg gegangen?

Eigentlich bin ich meinen eigenen Weg gegangen. Ich wollte Basketballer werden, aber auch nur wegen ihm.


Was machst du gerne in deiner Freizeit, abgesehen von Basketball?

Ich spiele gerne Fußball, verbringe viel Zeit mit meinen Freunden und natürlich auch mit meiner Freundin.


Auch in der ersten Liga geht es in die heiße Phase: wer macht am Ende das Rennen?

Um ehrlich zu sein verfolge ich die erste Liga nicht mehr.

Please reload