• Facebook - Grey Circle
  • YouTube - Grey Circle
  • Instagram - Grey Circle

Co-Kapitän Chris Joch im Interview

April 6, 2019

Er ist einer unserer festen Größen bei der BBU: Co-Kapitän Christian Joch. Was er zu seiner Sperre, seiner Karriere in der Nachwuchsnationalmmanschaft und Fortnite zu sagen hat, folgt hier im Interview mit Lorenz Ruppert.

 

Chris, nach zwei Siegen musste man gegen KOS Celovec wieder eine Niederlage hinnehmen. Bereits zum dritten Mal diese Saison gegen die Klagenfurter. Was machen sie besser?

 

Es scheint, dass Sie einfach unsere Schwachstellen sehr gut kennen und die immer ausspielen. Aber ich bin mir sicher, dass wir am Samstag unseren ersten Sieg gegen KOS holen werden.

 

 

Da steht bereits das Rückspiel auf dem Plan. Was soll diesmal für den Sieg sorgen?

 

Wir müssen konzentrierter ans Werk gehen und die Rebounds von Sliskovic und Fizuleto unterbinden. Und Smrtnik in den Griff bekommen, der gegen uns immer seine besten Saisonspiele hat.

 

 

In den letzten zwei Spielen hast du aufgrund einer Sperre der Liga gefehlt. Warum die Sperre, und welchen Einfluss hat das auf das Training?

 

Ich möchte auf das Thema der Sperre nicht näher eingehen. Im Training hat sich für mich nichts verändert. Ich bin bei jedem Training anwesend gewesen und habe ganz normal trainiert, wie wenn ich am Wochenende nicht gesperrt wäre.

 

 

Diese Saison bist du mit Dimitris Co-Kapitän. Und das mit wohlgemerkt 23 Jahren. Wie wichtig ist dir diese Rolle?

 

Ich denke die Rolle als Co-Kapitän hat nichts mit meinem Alter zu tun. Sondern, dass ich der einzige Spieler bin, der länger als 4 Jahre mit dem Verein verbracht hat. Ich bin seit ich 14 bin bei der BBU und kenne die meisten Leute die zu unseren Spiele kommen.

 

 

Du bist diese Saison Salzburgs einziges Eigengewächs, nachdem letzten Sommer einige Kollegen den Verein verlassen haben – u.a. auch Lorenz Rattey. Wie wichtig sind Spieler aus dem eigenen Verein, und wie siehst du die Chancen, dass Nachwuchsspieler den Sprung nach oben schaffen?

 

Spieler aus dem eigenen Verein sind sehr wichtig. Dieses Jahr ist das erste Jahr, in dem ich mit niemandem zusammenspiele, mit dem ich auch in einer Jugendmannschaft bereits gespielt habe. Die Abgänge von Lorenz Rattey, Lukas Reichle und Julian Haas fand ich sehr schade für den Verein und auch für alle Spieler. Für nächste Saison ist es glaube ich schwer für Jugendspieler den Sprung in die erste Mannschaft zu schaffen, da unsere meisten u19-Spieler eigentlich noch u16-Spieler sind und von dort zur zweiten Bundesliga doch noch ein ziemlich großer Schritt ist. Aber für die kommenden Jahre hat die BBU sicher gute Jugendspieler für die Zweite Bundesliga in ihren Reihen.

 

 

Von der U16 bis zur U20 hast du im Nachwuchs-Nationalteam gespielt – so wie einige andere Salzburger. Wie läuft da die Auswahl und was war dabei dein größter Erfolg?

 

Der jeweilige Trainer sucht sich einen großen Kader zusammen, dann gibt es ein Sichtungstraining und der Trainer nominiert daraufhin einen 16-Mann-Kader. Dann folgen mehrere Trainingswochenenden, bei denen entweder Spieler gecuttet werden, oder es verletzen sich halt leider auch Spieler, und dann fährt man mit zwölf Mann zur EM. Erfolge waren jetzt nicht so drinnen. Wir wurden einmal Zwölfter, was die beste Platzierung für mich war. Es gibt aber ein paar coole Erfahrungen, zum Beispiel unter Raoul Korner zu trainieren und zu spielen. Oder, dass man gegen wirklich gute Gegner spielt; bei mir war der Beste Moritz Wagner von den LA Lakers.

 

 

Zusätzlich zu deiner Spielertätigkeit bist du auch engagierter Trainer der wU12 und hilfst auch in der mU14 aus. Was ist dir in der Nachwuchsarbeit wichtig?

 

Dass die Kinder Spaß für den Basketballsport aufbringen und den Sport zu mögen beginnen. Basketballerisch sind mir die Grundlagen des Sports zu lernen wichtig.

 

 

Zum Schluss muss ein offenes Geheimnis gelüftet werden: auch du bist Fortnite verfallen. Mit welcher Strategie holst du dir den Sieg?

 

Haha, erstens habe ich dass Spiel vor kurzem gelöscht *lacht*. Zweitens ist in Fortnite wichtig mit seinem Mitspieler eine gute Taktik zu haben, wann man pusht oder nicht pusht. Wie im Basketball.

Please reload