• Facebook - Grey Circle
  • YouTube - Grey Circle
  • Instagram - Grey Circle

Kapitänin Schneider im Interview

September 4, 2019

 

Seit dieser Saison hat die BBU Salzburg auch eine Damenmannschaft. Daher haben wir uns gleich die Kapitänin, Birgit Schneider, zum Interview geschnappt. Welche Rolle Basketball in ihrer Familie hat, und warum sie auch Rollstuhlbasketball spielt, verrät sie Lorenz Ruppert im Interview.

Birgit, du bist Kapitänin der neuen Damenmannschaft der BBU Salzburg. Stell uns doch das Team mal kurz vor: was muss man wissen über euch?

 

Ich würde sagen wir sind eine bunte Mischung – egal ob am Spielfeld oder auch privat. Mit einigen von den Mädels spiele ich schon über fünf Jahre gemeinsam Basketball - da kennt man sich auch abseits vom Basketballfeld ganz gut.

Wir wollen schon alle Leistung bringen und auch dafür trainieren – aber es steht klar der Spaß im Vordergrund. Zurzeit sind wir leider wenige Spielerinnen und wir würden uns freuen, wenn wir wieder mehr Mädchen und Damen in die Halle bekommen und für Basketball begeistern können.

 

 

In der Vergangenheit seid ihr recht erfolgreich gewesen und habt sogar schon in der ersten Damenliga gespielt. In den letzten Jahren seid ihr in Bayern aktiv gewesen. Wo liegen eure Ziele in dieser Saison?

 

Letzte Saison haben wir die Westliga gewonnen – das wollen wir auch heuer wieder schaffen.

Wir haben wirklich schon in einigen verschiedenen Ligen gespielt, aber unser langfristiges Ziel ist es sicherlich bald wieder in der 2. Bundesliga in Österreich zu spielen. Dafür brauchen wir aber einen größeren Kader.

 

 

Die BBU baut seit einigen Jahren eine Mädchensparte inklusive der neuen wU16 auf. Schafft der Damenbasketball jetzt in Salzburg endgültig den Durchbruch?

 

Es ist auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung. Ich bin davon überzeugt, dass Mädchen- und Frauenbasketball in Salzburg eine Zukunft hat. Die breite Basis der Spielerinnen aus den Nachwuchsklassen hat auch für uns Damen einen positiven Effekt. Wir hoffen, dass schon diese Saison die ein oder andere Nachwuchsspielerin bei uns mittrainiert und auch bei den Spielen dabei sein wird und so für beide Seiten eine Motivation da sein kann.

 

 

Du selbst kommst ja aus einer Basketball-Dynastie inklusive NationalspielerInnen; dein Bruder Christian hat für die BBU in der Zweiten Liga gespielt. Was bedeutet Basketball für dich?

 

Basketball hat bei uns von Kindheit an eine große Rolle gespielt. An den Wochenenden waren wir eigentlich immer in der Halle unterwegs, in den unterschiedlichsten Rollen.

Die meisten unserer Familientreffen fanden in der Halle statt – bei den Spielen waren eigentlich immer alle in der Halle, selbst meine Großeltern. Also ist der Basketball nicht aus unserer Familie wegzudenken.

 

 

Du bist ja nicht nur als „Fußgängerin“ auf dem Spielfeld, sondern bist auch leidenschaftliche Rollstuhl-Basketballerin. Wie kam es dazu, und wo liegen die Unterschiede?

 

Ich habe die Schiedsrichterausbildung zum Rollstuhlbasketball gemacht. Bei dem Lehrgang wurde uns gesagt, wir sollen in unsere Vereine gehen und einfach mal mittrainieren, damit wir ein besseres Gefühl dafür bekommen was ein Foul ist und was nicht.

Das habe ich dann beim RSV Salzburg 2 gemacht und habe festgestellt, dass das spielen echt Spaß macht und nochmal eine Herausforderung ist.

Der größte Unterschied liegt wohl in der Taktik und das Zusammenspiel im Team ist wahnsinnig wichtig – so hat meistens jeder Spieler seine Aufgaben. Das hat mich echt fasziniert und dann bin ich auch als Spielerin dabei geblieben.

 

 

Hinzu kommt noch, dass du auch Schiedsrichterin bist. Ein anstrengender Job?

 

Man muss ehrlich sein, als Schiedsrichter ist man immer der Böse *lacht* Aber ohne Schiedsrichter gibt es auch keine Spiele.

 

 

Wo liegen denn deine Hobbies, wenn du mal kein orangenes Leder zur Hand hast?

 

Ganz klar beim Pferd. Meine restliche Freizeit verbringe ich die meiste Zeit im Stall, egal ob beim reiten oder auch Kutschenfahren.

 

 

Aktuell läuft ja die Basketball-WM – leider ohne österreichische Beteiligung. Dafür sorgt das 3x3-Team für ordentlich Furore. Wer macht am Ende das Rennen?

 

Im 3xe habe ich nur die letzten beiden österreichischen Spiele verfolgt – aber ich hätte auf Frankreich getippt; die haben unsere Jungs hinausgeschmissen. Bei der WM würde ich ebenfalls mit Frankreich, oder mit Serbien gehen.

Please reload