• Facebook - Grey Circle
  • YouTube - Grey Circle
  • Instagram - Grey Circle

Salzburg verliert Pokalkrimi in Verlängerung

November 21, 2019

Aus für die BBU Salzburg im "Basketball Austria Cup". In einem absoluten Spiel auf Augenhöhe untelag man zuhause dem Tabellenzweiten Dornbirn Lions in der Verlängerung mit 99:102.

 

Fotocredit: Burgschwaiger

Nach den zuletzt unbefriedigenden Ligaergebnissen wollte sich das Team um Trainer Dejan Ljubinkovic im Pokal von seiner besten Seite zeigen. Gegen die Dornbirn Lions, die erneut die beste Offensive der Liga stellen, war man auf eine nicht untypische Pokal-Sensation aus. Zu Beginn sah es nach der 3:8-Fürhrung der Gäste durch den starken Timur Bas und Ivica Dodig zunächst nach einer klaren Sache aus, doch die BBU fing sich und konnte durch Christian Joch, Dimitris Mouratoglou und Guilliermo Sánchez den Spieß umdrehen und mit 16:8 führen. Dann wiederum wachten Dornbirns Bankspieler auf, und es gestaltete sich über die gesamte Spielzeit ein ausgeglichenes Spiel, welches mit 26:26 in das zweite Viertel ging. Auch hier blieben die Wurfquoten, besonders von der Dreipunktelinie, überdurchschnittlich hoch. Zwar nahm Dornbirn den Schwung mit in den nächsten Abschnitt und führte zunächst 31:40, doch eine disziplinierte Teamleistung sorgte für ein enges 45:47 zur Halbzeit.

Im dritten Viertel konnte sich die BBU schnell die Führung sichern und durch Joch auf 70:62 davonziehen. Die Gäste wirkten kurz verunsichert, doch das technische Foul an Trainer Borja San Miguel schien Dornbirn aufzurütteln, wodurch sie auf 72:67 vor dem letzten Viertel verkürzen konnte. Es sah gut aus für die Salzburg, doch Dornbirn schlich sich Punkt um Punkt heran, während man mit der eigenen Wurfquote anfing zu hadern. Nach kurzem Führungsverlust fing man sich wieder und hielt stark dagegen. Dornbirn nutzte seine Chancen von der Freiwurflinie; besonders der Spanier Anders Arruti Portilla überzeugte mit elf Treffern aus zwölf Versuchen. Kurz vor Spielende lagen die Salzburger Falken schließlich hinten, doch Ex-ABL-Rising-Star Adrian Mitchell konnte mit dem letzten Angriff geschickt treffen und nach einem Foul per Freiwurf ausgleichen. Verlängerung!

Angepeitscht von den Heimzuschauern zeigte die BBU eine aufopferungsvolle Leistung und lag knapp zwei Minuten vor Schluss noch vorne. Nun zeigten die Lions aber defensiv eine starke Leistung, sodass Salzburg keine Würfe mehr gelangen. Gleichzeitig war es erneut Portilla, der mit fünf Treffern bei sechs Versuchen von der Freiwurflinie den Sieg sicher einnetzte.

 

„Respekt an Dornbirn, das war ein sehr intensives Spiel von beiden Mannschaften", fasst Adrian Mitchell das Spiel perfekt zusammen.

 

Damit scheidet die BBU Salzburg ind er ersten Runde des "Basketball Austria Cup" nach großartiger Leistung dennoch aus. Einmal mehr zeigte sich das qualitative Potential der Mannschaft, die nun auch personell wieder mehr Optionen bekommt. Nun liegt der Fokus auf das wichtige Abschlusssspield er Hinrunde am Samstag gegen die COLDAMARIS BBC Nord Dragonz aus Eisenstadt. Gegen den punktgleichen Tabellennachbarn will man siegen und die Hinrunde auf einem Playoff-Platz beenden. Sprungball ist am Samstag um 18:30 Uhr in der SH Alpenstraße, ehe es eine Woche später zum erneuten Aufeinandertreffen mit Dornbirn in Salzburg geht.

 

 

Für die BBU spielten: Adrian Mitchell (23 Punkte), Dimitris Mouratoglou (22, 2 Dreier), Guilliermo Sánchez (20, 3), Yokoyama (14, 4), Christian Joch (13, 3), Luka Milovac (5, 1), Buchegger (2) und Oluic.Jeremic, Korn und Mucha kamen nicht zum Einsatz.

 

Für die Raiffeisen Dornbirn Lions punkteten Ander Arruti Portilla (21), Timur Bas (19), Sebastian Gmeiner (15) und Javier Medori (11) zweistellig.

 

Außerdem: Sánchez legte für die BBU mit 20 Punkten und 14 Rebounds erneut ein Double-Double auf, während Joch mit 13 punkten, acht Rebounds und fünf Punkten ebenfalls eine starke Leistung ablieferte. Zudem überzeugte Mitchell als Topscorer mit zehn getroffenen Feldwürfen. Bei den Gästen machte Portilla den Unterschied: als Topscorer mit 21 Punkten traf er 15 von 17 Freiwürfen, verteilte zudem neun Vorlagen und konnte dreimal den Ball erobern.

Please reload