• Facebook - Grey Circle
  • YouTube - Grey Circle
  • Instagram - Grey Circle

BBU dreht irres Spiel gegen Basket Flames!

December 17, 2019

Nach absolutem Fehlstart drehte die Basketballunion Salzburg in der "Basketball Zweite Liga" am Samstag das Spiel gegen den tabellenfünften Basket Flames. Gegen die Wiener erkämpften sich die Falken ein verdientes 74:70.

 

Fotocredit: Burgschwaiger 

Am Samstag gastierten die Basket Flames in der Mozartstadt. Der Tabellenfünfte kam mit einer knappen Niederlage im Cup gegen den UBSC Graz im Gepäck. Die BBU hingegen mit sechs Niederlagen in Folge. Zudem fehlte Christian Joch aus beruflichen Gründen, doch bis auf den langzeitverletzten Mladen Perak waren alle Akteure ausnahmsweise weitgehend fit. Daher ging man vorsichtig optimistisch und mit viel Motivation in die Partie, und so gelangen die ersten Punkte durch Thomas Buchegger. Zwei einfache Körbe der Wiener durch Justin Vallejo zwang die BBU aber zu einer frühen Auszeit. Nach einem emotionalen Appell von Trainer Dejan Ljubinkovic zeigten sich die Salzburger Falken bemühter, konnten zunächst den 0:14-Lauf aber nicht stoppen. Dann griff endlich die Verteidigung, und ein Dreier von Dusan Oluic brach auch offensiv den Bann. Mit einem 11:23 ging es in den zweiten Abschnitt, in dem sich ein Spiel auf Augenhöhe bot. Während die Wiener ihre Vorteile wie erwartet am Brett über Vallejo und den ehemals besten Erstligaspieler Fabrizio Vay nutzten, hielt die BBU über gute Verteidigung und einigen Punkten aus Schnellangriffen, meist durch Buchegger, dagegen. Insgesamt war die Wurfquote der Falken, besonders aus der Distanz, aber mehr als überschaubar. Somit konnte man mit einem 26:39 in die Halbzeitpause gehen.

Was ab dem dritten Viertel passierte zeigte einmal mehr die Spannung und den Reiz eines Basketballspiels. Angeführt von Allrounder Luka Milovac und dem ehemals besten österreichischen Nachwuchsspieler Adrian Mitchell vollzogen die Salzburger Falken eine unglaubliche Aufholjagd. Innerhalb von vier Minuten war man auf drei Punkte heran, ehe sich die Flames durch Vay und Tobias Stadelmann wehrten. Der BBU gelangen dann aber drei Dreier in Folge durch Milovac, Guilliermo Sánchez und Dusan Oluic. Das Spiel war also wieder offen, und mit einer 48:47-Führungging es in den letzten Abschnitt. Wer jetzt nicht in der Halle war, der hat einiges verpasst. Nun begann nämlich die Show des "Gigi" Sánchez, der zu Beginn direkt drei Dreier einstreute zur 57:49-Führung. Die Flames wirkten kurz angeschlagen, kämpften sich aber wieder ins Spiel und holten sich die 62:65-Führung zurück. Wer dachte, die BBU würde nun klein beigeben, der irrte – gewaltig. Sánchez' erfolgreicher Dreier mit Bonusfreiwurf drehte das Spiel wieder zugunsten der Falken, die, angeführt von Defensivmonster Kazuhiko Yokoyama, in der Verteidigung eine Urgewalt darstellten. Zwar kamen die Flames durch Vay kurz vor Schluss noch einmal auf zwei Punkte heran, doch Dimitris Mouratoglou verwandelte die entscheidenden Freiwürfe und ließ nichts mehr anbrennen. Somit erkämpfte sich die BBU einen wichtigen und verdienten 74:70-Heimsieg

 

„Ich möchte meiner Mannschaft gratulieren. Das Comeback war ein Wahnsinn. Da haben sich die Spieler selber aus dem Loch geholt. Respekt!“, zeigte sich Headcoach Dejan Ljubinkovic sichtlich angetan von der Leistung seiner Mannschaft.

 

Spielentscheidend war die aufmerksame Verteidigung der Salzburger, die doppelt so oft den Ball vom Gegner eroberte wie die Wiener. Damit hält die BBU Salzburg den Kontakt zum achten und letzten Playoff-Platz, den derzeit die COLDAMARIS BBC Nord Dragonz aus Eisenstadt punktgleich, aber mit einem Spiel weniger, einnehmen. Im letzten Spiel des Kalenderjahres 2019 geht es am Sonntag zu den noch sieglosen Alligators nach Deutsch Wagram. Das nächste "Heimspiel" findet am 06. Jänner 2020 um 15 Uhr in der Raiffeisenarena als Vorspiel beim Kooperationspartner und Erstligisten Raiffeisen Flyers Wels statt. Dann empfängt man die Fürstenfeld Panthers.

 

Für die BBU Salzburg spielten: Guilliermo Sánchez (22 Punkte, 6 Dreier), Dimitris Mouratoglou (12, 2), Thomas Buchegger (12), Adrian Mitchell (10), Luka Milovac (9, 1), Dusan Oluic (9, 3) und Kazuhiko Yokoyama. Christian Joch, Tomasz Mucha, Tobias Korn, Teodor Jeremic und Mladen Perak kamen nicht zum Einsatz.

 

Für die Basket Flames punkteten Fabrizio Vay (20, Justin Vallejo (18) und Tobias Stadelmann (11) zweistellig.

 

Außerdem: Spieler des Abends war Guilliermo Sánchez, der alle seine 22 Punkte in der zweiten Hälfte erzielte. Dabei traf er sechs von acht Dreiern und griff sich noch acht Rebounds. Luka Milovac überzeugte mit neun Punkten, neun Rebounds, drei Assists und zwei Steals. Auch Adrian Mitchell ergatterte neben seinen zehn Punkten viermal den Ball vom Gegner.

Please reload